Das Jahr neigt sich schön langsam dem Ende zu und es wird Zeit, Pläne für das neue Jahr zu schmieden. Darum gibt’s heute von mir eine Empfehlung – eine Empfehlung dafür, wie 2016 ein ganz besonderes Jahr für dich werden kann. Und außerdem verrat ich dir, welche Gedanken sich mein 8-jähriges und mein 88-jähriges Ich so über 2016 machen :).

Ende November 2015. Noch ein paar Wochen bis Weihnachten – und schon steht auch der Jahreswechsel wieder vor der Tür. Einerseits liegt ein ganz langes, noch fast leeres Jahr vor uns, andererseits trudeln schon wieder die ersten Termine ein, die das Jahr Schritt für Schritt wieder mit Inhalt füllen. In den letzten Wochen des Jahres gilt es, eine Entscheidung zu treffen: Lebt man weiterhin drauflos so wie bisher – oder möchte man sich weiterentwickeln, Neues entdecken oder sich vielleicht sogar Herzenswünsche erfüllen?

Wo möchtest du heute in einem Jahr stehen? Wie müssen die nächsten 12 Monate ablaufen, dass du Ende November 2016 überzeugt bin: „Wow, 2016 war ein besonderes Jahr!“ ?

Nachdem für mich das Jahr 2015 schon ein ganz, ganz besonderes war, ich mir einen Traum erfüllen durfte und mein Leben ziemlich umgekrempelt habe, könnte ich dir an dieser Stelle viele, viele Tipps geben, die mir geholfen haben. Mach ich heute aber nicht! Stattdessen möchte ich dir etwas empfehlen, was mich sehr beeindruckt hat.

Meine Empfehlung: „Mein bestes Jahr 2016 – Life & Work-Book“

Zwei Frauen – die eine Berufungscoach und Mentorin, die andere Texterin und Moderatorin – haben sich zusammengetan, um ein ganz besonderes Buch zu entwickeln. Ein Buch, das mich, dich und jeden da draußen an der Hand nimmt und dabei unterstützt, seine Träume zu verwirklichen und sein absolut bestes Jahr zu erleben.

Aus dem allgegenwärtigen Gefühl heraus, dass das Leben viel zu oft an uns vorbeirast und wir unsere Träume und Wünsche vernachlässigen oder immer wieder auf später verschieben, haben Susanne Pillokat und Nicole Frenken einen unglaublich hilfreichen Leitfaden herausgebracht.

Gleich vorweg: Das Buch ist alles andere als ein klassischer Ratgeber, der einem sagt, wie man sein Leben zu führen hat und welche ach-so-erfolgsversprechenden Ratschläge man beherzigen muss, um perfekt organisiert, erfolgreich, hübsch, schlank und ein Wunder-Ding zu sein.

 

„Der Schlüssel zu einem erfolgreichen und erfüllten Leben liegt in dir!“

 

Die Autorinnen sind überzeugt, dass jeder von uns genau weiß, wohin er will – man muss nur manchmal ein bisschen tiefer graben, um seine Wünsche und Träume an die Oberfläche zu locken. Wie du das schaffst? Mit ganz vielen verschiedenen Übungen, Fragen, Impulsen, die so richtig zum Nachdenken anregen – übrigens jede davon liebevoll gestaltet, was mein grafisches Herz hüpfen lässt :).

Und das Buch nennt sich nicht umsonst „Life and Work-Book“ – denn genau darum gehts: Die Unterlagen sind dazu da, um damit zu arbeiten.

Zur Inspiration gibt’s zwischendurch Geschichten von Frauen, die bereits ihren Traum leben – ob als Sportlerin, Boutique-Besitzerin oder Ärztin.

Aber nun genug mit allgemeiner Beschreibung:
Wie kann man sich denn diese Übungen nun vorstellen?

 

Dein besonderes Jahr 2016: So sieht es aus!

Um die Fülle der Aufgaben abzubilden, müsste ich wohl selbst ein Buch schreiben. Um aber einen Eindruck zu vermitteln, welche Schritte euch erwarten – hier ein kurzer Überblick:

Rückblick 2015

Im ersten Schritt geht’s darum, das letzte Jahr mal Revue passieren zu lassen.
z.B. Welche Erfolge konntest du feiern? Über welches Lob hast du dich besonders gefreut?
Und wie würde dein Dankesbrief an das Jahr 2015 aussehen?

Bestandsaufnahme

Jetzt darfst du mal drauflos bewerten – wie ausgefüllt waren denn die verschiedenen Lebensbereiche im letzten Jahr? Und wie hättest du es gerne?

Wünsche an 2016

Dieser Teil ist am umfangreichsten, denn jetzt geht’s unter anderem darum, folgendes herauszufinden:
Was möchtest du erleben? Welche Bücher möchtest du lesen? Wohin verreisen? Welche finanziellen, familiären und körperlichen Wünsche möchtest du dir erfüllen? Und wie würde 2016 sein, wenn alles perfekt wäre?

Deine Ziele – und los gehts!

Zum Schluss geht’s richtig ans Eingemachte – aus all den Übungen und Notizen werden unter Anleitung Ziele entwickelt, auf kleine Etappen heruntergebrochen und im Jahr 2016 eingeplant.

Und plötzlich ist klar, was 2016 zu tun ist :).

 

Eine erkenntnisreiche Übung: Die 8-jährige und die 88-jährige Julia

Zur allgemeinen Erheiterung hab ich die Übungen zu Kindheit und Alter für euch ausprobiert und möchte euch dazu die 8-jährige und die 88-jährige Julia vorstellen:

Stell dir vor, du spulst die Zeit zurück in deine Kindheit… Erinnere dich an dich als Achtjährige. Was hast du als Achtjährige geliebt?

Ich habe es geliebt, zu lesen – ab dem Zeitpunkt, wo ich von der Schule zuhause war, bis zum Schlafengehen. Ich konnte so tief in meine Bücher versinken, dass ich rund um mich die ganze Welt ausgeblendet habe. Ehrlich gesagt war ich so ein seltsames Kind, dass ich sogar meine neuen Schulbücher über alles geliebt habe.. Wenn ich nicht gerade gelesen habe, liebte ich es, bei Gesprächen von Erwachsenen zuzuhören, extrem neugierig zu sein und alle Informationen wie ein Schwamm aufzusaugen ;).

Was solltest du – dem Wunsch dieser Achtjährigen nach – in diesem Jahr mehr tun, erleben, neu kreieren oder einplanen?

Die 8-jährige Julia würde es definitiv nicht verstehen, wie man sich so wenig Zeit fürs Lesen nehmen kann – was ist denn bitte wichtiger als Lesen ;)? Sie würde mich ermutigen, mit offenen Augen durchs Leben zu gehen und alles zu hinterfragen. Und sie würde mir raten, weniger nachzudenken, mehr zu (er)leben und jeden Moment auszukosten :)!

Was war das Lieblingsmärchen oder die Lieblingsgeschichte deiner Kindheit? Was faszinierte dich besonders an der Hauptperson?

Meine eindeutigen Kindheitshelden: Heidi und Pippi Langstrumpf.

Heidi deswegen, weil sie immer auf ihr Gefühl gehört hat und so unglaublich optimistisch und fröhlich war, dass sie selbst den mürrischen Großvater umstimmen konnte.

Pippi Langstrumpf für ihre verrückten Ideen, ihre unbändige Neugierde und ihre innovativen Aktionen entgegen aller Konventionen ;). Und jetzt mal ehrlich – wer würde sich nicht insgeheim wünschen, den Boden mit Schaum zu fluten und mit Bürsten an den Füßen durchs Haus zu schlittern ;)?

Stell dir nun vor, du spulst in der Zeit nach vorne. Frage nun die 88-Jährige, die du einmal sein wirst. Was solltest du in diesem Jahr mehr tun, erleben, neu kreieren oder einplanen?

Die Erkenntnis dieser Frage: Es ist gar nicht so einfach, sich selbst im hohen Alter vorzustellen, denn wer weiß, was ich in den nächsten 60 Jahren noch alles erleben werde. Aber einen Versuch ist es wert:

Diese ältere Dame würde mir vermutlich raten, jeden einzelnen Tag intensiver zu genießen und manches etwas gelassener zu sehen. Mein 88-jähriges Ich würde mich höchstwahrscheinlich auch händeringend darum bitten, im nächsten Jahr mehr Sport in meinen Alltag zu integrieren. Und wenn diese alte Schachtel wirklich in meinem Leben mitmischen könnte, würde ich wahrscheinlich mit einer Schar Kinder um die ganze Welt tingeln – nur damit sie dann vor den (Ur-)Enkeln mit ihren Erlebnissen prahlen kann ;).

Du möchtest diese Aufgaben selbst ausprobieren – und außerdem einen Eindruck bekommen, wie das Buch so aussieht? Als kleines Geschenk kannst du dir die Übungen hier herunterladen.

Fazit:

Egal, ob ihr schon ein paar Ideen fürs kommende Jahr habt oder noch gar keinen Plan, wo die nächsten Monate hinführen sollen – ich kann euch das Buch „Mein bestes Jahr 2016“ nur ans Herz legen. Besonders gefällt mir, dass es hier nicht nur um das Berufliche geht – sondern sämtliche Bereiche des Lebens berücksichtigt werden.  Und mit jeder Übung wird einem klarer, wohin man will – und wird von Seite zu Seite begleitet, bis man seine ganz konkreten, persönlichen Ziele und seinen Plan für ein ganz besonderes Jahr 2016 in Händen hält!

Das könnte dich auch interessieren:

Schön, dass du da bist!

Lass doch kurz deine Mail-Adresse da und ich informier dich, sobald es etwas Neues gibt!

Danke! Super, dass du dabei bist!