„Ich hätte total gerne Bilder für Social Media in meinem Stil z.B. für Sprüche oder Tipps!“ – das höre ich öfter von meinen Kund*innen. Und dann das Aber: „Ich habe keinen Photoshop und kenn mich generell grafisch nicht so aus. Gibt’s da eine Alternative?“

Hast du auch schon drüber nachgedacht, auf deiner Social Media-Seite einen inspirierenden Spruch oder hilfreichen Tipp im eigenen Design zu posten? Vielleicht bräuchtest du auch manchmal ein lässiges Titelbild für deine nächste Veranstaltung? Eine simple Vorlage für individuelle Instagram-Stories oder Pinterest-Pins? Oder möchtest du mit dem Bloggen starten und dort einheitliche Headerbilder verwenden?

 

Schöne, individuelle Grafiken zu gestalten ist keine Hexerei. Darum verrat ich dir heute meinen Geheimtipp, wie du schnell und einfach Bilder für Social Media gestaltest – ohne tiefere Grafik-Kenntnisse und teure Bearbeitungsprogramme.

 

Aus meiner Sicht brauchst du nur: deine wiederkehrenden Elemente / Farben / Schriften, ein bisschen Gespür – und das ultimativ-einfache Tool Snappa*  (übrigens: Werbung, aber aus Überzeugung!). 

Bilder für Social Media gestalten: Alternative zu Photoshop + Canva

Wer mir auf Facebook oder Instagram folgt, weiß: Ein (halbwegs) einheitliches Erscheinungsbild ist mir sehr wichtig. Meine Blätter (aus dem Logo) und das Limettengrün sind Elemente, die überall auftauchen, wo visionsgarten draufsteht. 

Obwohl ich mit professionellen Grafikprogrammen umgehen kann, gestehe ich euch jetzt: Meine Social Media- und Blog-Bilder gestalte ich schon lange nicht mehr mit Photoshop – das ist mir viel zu mühsam ;). Zuerst hab ich das bekannte Online-Grafik-Programm Canva getestet, aber das war mir irgendwie zu umständlich und nicht so sympathisch. 

Seit mittlerweile 2 Jahren nutze ich jetzt ein Online-Tool namens Snappa* für meine Grafiken – und ich bin super-begeistert davon. So begeistert, dass ich sogar dafür zahle, OBWOHL ich andere Grafikprogramme zur Verfügung hätte. Damit du entscheiden kannst, ob du dieses Tool auch (gratis oder kostenpflichtig) nutzen möchtest, zeig ich dir heute die Funktionsweise, die Unterschiede in den Versionen und ein paar Tipps und Tricks aus meinen Arbeitsabläufen. 

 

Schnelle Bildbearbeitung online mit Snappa

Gleich vorweg: Snappa* gibt’s (wie die meisten Online-Tools) in einer kostenlosen und einer kostenpflichtigen Variante. Mit der kostenlosen Variante kannst du aus verschiedensten Vorlagen auswählen (siehe Bild), diese nach deinen Vorstellungen bearbeiten und sie zur weiteren Verwendung runterladen. Also für eine schnelle Lösung sofort und für jeden nutzbar. 

 

Bilder-für-Social-Media_Vorlagen Snappa

Viele verschiedene Vorlagen bei Snappa – mit einem Klick auswählen und anpassen

 

 

 

 

Snappa in der kostenlosen Variante

Snappa ist aus meiner Sicht auch für blutige Anfänger geeignet. Besonders angetan haben mir folgende Vorteile (gegenüber vergleichbaren Tools oder Photoshop): 

 

  • Vordefinierte Bildgrößen
    Früher hab ich gefühlt 2x pro Woche irgendwelche Social Media-Maße gegoogelt. Wie groß soll das Titelbild für eine Facebook-Veranstaltung sein? Und wie sind nochmal die Maße für das ideale Instagram-Foto? Das ist jetzt Geschichte: Bei Snappa wähle ich aus, was ich haben möchte und bekomme automatisch ein Bild in der richtigen Größe, yeeeah!

 

  • Ziemlich einfache Umwandlung für andere Plattformen
    Wer schon mal ein (ideales) Facebook-Bild bei Instagram hochgeladen hat, weiß: Das klappt nicht so richtig. Das musste ich auch selber feststellen. Meine Fehlversuche mit abgeschnittenem Text siehst du auf meiner Instagram-Seite weiter unten ;).  Aber seien wir uns ehrlich: Wer hat denn Lust, jedes Bild 17x für alle Plattformen zu bauen? Bei Snappa kannst du dein Bild einfach auf eine andere Größe umspeichern. Ein bisschen noch anpassen, damit wieder alles dort ist, wo es sein soll – und erledigt!  

 

  • Kostenlose Fotos – direkt im Tool 
    In einer idealen Welt hat jeder von uns hochprofessionelle Fotos vom Fotografen für jede Situation zur Hand. In der Realität ist dem aber leider nicht so. Darum: Ein Hoch auf Bilddatenbanken, die uns tolles Bildmaterial mit so ziemlich jedem Motiv zur Verfügung stellen. Bei Snappa sind jede Menge solcher Bilder direkt integriert und auswählbar – und das sogar kostenlos! 

 

  • Bearbeitungs-Editor
    Nachdem ich unterschiedliche Tools getestet habe, war für mich klar: Mit Snappa bin ich am schnellsten. Ich find die Bearbeitung dort ziemlich selbst-erklärend und am praxistauglichsten. Das ist sicher Geschmacksache – aber probiert es gerne selbst mal aus!

 

 

Eigene Bilder gestalten mit demSnappa-Editor

Der Snappa-Editor: Eigene Grafiken erstellen leicht gemacht

 

 

 

 

Snappa in der kostenpflichtigen Variante

So, klingt ja alles ganz schön toll, oder? Gibt es dann überhaupt einen Grund für eine kostenpflichtige Variante? 

Oh ja, denn es gibt einen Haken an der Sache: Du kannst in der Gratis-Version deine eigenen Vorlagen NICHT speichern. 

Genau das ist es aber, was ich an Snappa besonders liebe: Egal, ob ich ein Titelbild für eine neue Facebook-Veranstaltung oder den neuesten Blog-Artikel brauche – ich brauch mir nur meine Vorlage öffnen, Text + Bild ändern, runterladen – und FERTIG! Bei Bedarf speichere ich die Grafik gleich noch um (z.B. für Pinterest, Instagram etc.). Bilder für Social Media zu bauen ist also kein Marathon-Projekt mehr, sondern eine Sache auf wenige Minuten. 

 

Social Media-Bilder mit Snappa - visionsgarten-Vorlagen

visionsgarten mit Snappa: Für jeden Zweck eine passende Vorlage :)

 

Auch Social Media-Planung  bzw. Vorbereitung wird damit relativ einfach. Für Tipp- oder Spruch-Grafiken wähle ich einfach die passende Vorlage, ändere den Text ab und speichere das Bild. Danach schreibe ich den nächsten Tipp rein und wieder wird gespeichert. So entsteht innerhalb weniger Minuten gleich ein Schwung einheitlich gestalteter Bilder, die nur mehr darauf warten, gepostet zu werden! 

 

Snappa-Übersicht: visionsgarten-Tipps

Eigene Übersicht in Snappa: Jede Menge visionsgarten-Tipps für Instagram

 

Snappa kostenlos nutzen oder doch dafür zahlen? 

 

Wenn du

  • nur hin und wieder mal eine Grafik brauchst (max. 3 / Monat),
  • dir sowieso eine vordefinierte Snappa-Vorlage als deinen Stil ausgesucht hast,
  • oder du nur schnell eine kreative Grafik für eine Aktion / ein besonderes Angebot etc. brauchst, 

kannst du auf jeden Fall die gratis Version nutzen.   

Möchtest du aber

  • regelmäßige Postings gestalten,
  • immer wieder mit deinen eigenen Vorlagen arbeiten,
  • vielleicht sogar mehrere Plattformen (Facebook, Insta, Pinterest, Blog etc.) bespielen,

dann empfehle ich dir, die 10$ pro Monat bzw. 120$ pro Jahr (Stand 04/2020) zu investieren und dir damit irre viel Zeit zu ersparen.   

 

Allgemeine Tipps für einheitliche (Social Media-)Bilder

Deine Social Media-Kanäle gehören zu deinem Auftritt – genau wie deine Webseite, deine Visitenkarten und der Eingangsbereich in dein Geschäft oder Büro. Statt wahllos irgendwelche Dinge zu posten, solltest du auch auf Facebook und Instagram darauf achten, ein einheitliches Erscheinungsbild zu kreieren. Dazu ein paar ganz allgemeine Tipps: 

 

  • Verwende immer die gleichen Farben – am besten aus deinem Corporate Design. 
    (Tipp: Organisiere dir den Farbcode deiner Unternehmensfarben  z.b. #ffffff = weiß!)

 

  • Wähle 1-2 gut lesbare Schriften, die du immer wieder einsetzt. 
    (Tipp: Im Idealfall eine Google-Schrift – die kannst du online überall problemlos verwenden!)

 

  • Setze die Bilder und Texte immer an ähnliche Positionen.
    (Tipp: Fixe Vorlagen helfen dir dabei.)

 

  • Platziere dein Logo dezent am Bild z.B. mittig unten oder rechts oben. 
    (Bei mir sind das z.B. immer meine visionsgarten-Blätter.)

 

  • Achte darauf, dass deine Grafiken nicht zu überladen wirken.
    (Tipp: Sei sparsam mit Text und Bildern und gib jedem Element genug Platz.)

 

Bereit für eigene Social Media-Bilder? 

Wenn du gedankenverloren durch Facebook oder Instagram scrollst, gibt es gewisse Seiten und Beiträge, die trotzdem deine Aufmerksamkeit bekommen – diejenigen, die du schon alleine an der Farbe bzw. dem Stil erkennst. Nutze diese Erkenntnis doch auch für dich und dein Unternehmen. Bald mit deinen eigenen Bildern rauszugehen ist keine besondere Wissenschaft – und mit einem Tool wie Snappa* kinderleicht und sofort umsetzbar :).    

 

Wie gefällt dir Snappa? Nutzt du es bereits?
Wie gestaltest du sonst deine Bilder?
Oder hast du noch Fragen? Dann hinterlass doch gerne einen Kommentar!

Alles Liebe und viel Spaß,
Julia

 

PS.: Du bräuchtest generell zuerst mal Ideen, was du auf Facebook / Instagram / einem Blog veröffentlichen könntest? Oder hättest gerne eine Einschulung für Snappa? Buch dir gerne eine Marketing-Sprechstunde und wir entwickeln gemeinsam verschiedene Ansätze für deinen Social Media-Auftritt oder Blog, die du dann sofort nutzen kannst.  

 

* Mit Sternchen versehene Tools / Bücher / Dinge enthalten Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich – wenn du etwas über diesen Link kaufst- entweder selber mal ein (zusätzliches) kostenloses Premium-Monat bekomme oder eine kleine Provision erhalte. Ein super Deal: Für dich entstehen natürlich keine zusätzlichen Kosten – und ich bekomme ein kleines Dankeschön für meine Tipps :). Du kannst dir aber sicher sein: Wenn ich etwas empfehle, dann aus vollster Überzeugung! 

Schön, dass du da bist!

Lass doch kurz deine Mail-Adresse da und ich informier dich über neue Tipps und Anregungen!

Danke! Super, dass du dabei bist!